Es sind knapp zwei Monate vergangen….

by , on
Jan 11, 2018

…eine kurze Zusammenfassung

Sucre haben wir nach 3wöchigem Aufenthalt mit wertvollen Erfahrungen verlassen:

Die Jungs durften nachmittags in einem kleinen Fußballclub in der Nähe der Werkstatt mit trainieren was zwischenzeitlich eher an „Schuhplattler-Training“ im tiefsten Bayern erinnerte.

 

Wir haben alle 1 Woche Spanischkurs belegt  – Felix hat nun auch „symbolisch“ seinen ersten Schultag erlebt. Es war eine schöne Abwechslung zum Reisealltag und hat uns ein kleines Gefühl von Sesshaftigkeit gegeben. Ich persönlich habe besonders die Zeit „alleine“ mit meiner Lehrerin genossen, die mit mir viel über das Leben, die Bedeutung der Familie, Partnerschaften und Politik in Bolivien erzählt hat. Wir haben lecker “Papas relleneas” auf der Strasse gegessen und abends im Kochkurs zubereiten gelernt.

Und weil wir ja noch Wartezeit zu überbrücken hatten, haben wir unserem Bigfoot einen schönen Dielenboden eingezimmert.

Unseren aus USA eingeflogenen Fahrzeugcomputer, der leider im 500km entfernten Santa Cruz im Zoll festgehalten wurde, musste ich persönlich mit Inlandsflug rausholen. Hat mich 2 Tage Nervenkampf mit den Zollbeamten und 1 Nacht in Santa Cruz City gekostet. Aber auch das hat, mit 1 Monat Abstand, gut geklappt.

Unser Auto, ich kann euch beruhigen, hat nach 2 weiteren kleineren, aber dafür Augen öffnenden Zwischenfällen, seine Bestform zurückerhalten. Nun wissen wir, dank 3 sehr versierten Mechanikern aus der chilenischen Wüste, was der leider nicht so versierte Mechaniker in Sucre vergessen hatte: sämtliche auseinander gerupften Steckverbindungen, zur Lokalisierung oder besser gesagt zur Überspielung seiner eigenen Fehler, wieder ordentlich zusammen zu stecken.

Gemeinsam können wir nun allen noch so weit von der Zivilisation entfernten Locations mit Gelassenheit entgegen fiebern: Stefan der nun ein Diplom in der Lokalisierung von Ford-Fehlermeldungen hat und ich, die einen fundierten spanisch Automechaniker-Wortschatz erlangt hat.

Unser Auto ist die Basis von allem: unser Fels in der Brandung, unser Zuhause, unser Kinosaal, unsere Küche, unser Spiel- Wohn- und Schlafzimmer. Wir haben zwar mehr Geld reingesteckt, als wir geplant hatten, aber dafür haben wir seinen Wert nun gut gesteigert. Er hat eine Power, die uns bis über 5.000 Meter problemlos hinaufbringt. Es gab bis jetzt keine zu steilen Hänge und keine zu rutschigen Abfahrten. Wir haben noch jede Spitzkehre gemeistert. Und nachdem wir viele andere tolle Expeditionsfahrzeuge gesehen haben, bleiben wir dabei: Wir haben genügend Platz und können gescheit Kochen. Alles in allem sind wir immer noch super zufrieden mit unserem Bigfoot.

 

 

 

 

Und damit das auch in Zukunft so bleibt, haben wir unserem Bigfoot zu Weihnachten eine schöne Segnung gegönnt:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Highlights der letzten Etappen in Brasilien

by , on
Okt 21, 2017

Oscar Niemeyer Museum in Curitiba

Das imposante Gebäude, die auf den ersten Blick nüchterne aber dennoch so emotionale Bauart, die Geschichte und die Philosophie von diesem Architekten hat uns sehr beeindruckt. „Geschwungen wie die Wellen des Ozeans, sinnlich wie der Körper einer Frau“ eine Architektur wie eine Philosophie. Kein Wunder, dass ihm der Satz von diesem Philosophen gefallen hat: „Der Verstand ist der Gegner der Vorstellungskraft“ (Heidegger)

 

Iguazu Wasserfälle und der Vogelpark Des Aves

Im 3-Ländereck Brasilien, Argentinien und Paraguay liegen die beeindruckenden Wasserfälle, die sowohl von brasilianischer als auch von argentinischer Seite zu bewundern sind. Seit 1984 UNESCO-Welterbe. Der Vogelpark direkt daneben hat uns weitaus mehr Spass gemacht. Hier geht es weniger darum die Tiere zooähnlich zur Schau zu stellen, als vom Aussterben bedrohte Arten zu erhalten, zu züchten und für eine erneute Auswilderung zu trainieren.  Des Weiteren ist es eine Art Kranken- und Rehabilitationseinrichtung für verletzte Tiere. Tukane und blaue, grüne und gelbe Papagaien so hautnah zu erleben ist ein Erlebnis. Leider ist das Umweltbewusstein der Brasilianer unterschiedlich stark verbreitet (vorsichtig ausgedrückt), sodass sowohl der Müll als auch die Zerstörung der natürlichen Lebensräume ein riesen Problem für die Flora und Fauna darstellen. Ein vielschichtiges  Thema, welches wir auf der Reise oft diskutieren.

 

Werkstätten

Unser Bigfoot bekommt viel Aufmerksamkeit. Auch wenn wir am Anfang etwas genervt von den Reparaturen waren, so wissen wir nun die rechtzeitige Instandhaltung des eigenen Fahrzeuges zu schätzen. Alle „Overlander“ können von diversen Werkstatt-Aufenthalten berichten, da die Strassen, Pisten und das Klima eine außergewöhnliche Belastung für die Fahrzeuge darstellen. Wie ich in meinem letzten Blog schon erwähnt habe, gibt es auch hier einen Superlativ: Andres, ein sehr netter  Chilene, campt in seinem alten VW bus bereits seit 3 Wochen in der Werkstatt. Als Gegenleistung für eine komplette Motorinstandsetzung hat er mit seinem Kumpel den gesamten Hof der Werkstatt von Schrott und Müll befreit. Das hat der Besitzer als Anlass genommen, um Wände streichen zu lassen und seinen Werkstattboden zu erneuern. Sie wirkten bereits wie eine große Familie. Danke Ze Carlos & Kollegen von “Tres Frontiers” in Foz , wir haben uns sehr fair behandelt gefühlt. Eine Top Adresse!

 

Bonito

Der Ort zeichnet sich durch nachhaltigen Öko-Tourismus aus und hat ein paar versteckte Naturparadiese zu bieten. Schnorcheln im glasklaren Wasser, imposante Höhlen zum Abseilen und erfrischende Wasserfälle. Wir entscheiden uns für die günstigen und mit kleinen Kindern realisierbaren Varianten. Es ist heiss, bei z.T. 40 Grad. Die Moskitos lieben deutsches Blut und auch die Ameisen wissen Krümel im Kühlschrank, im Bett, hinterm Herd und am Fenster zu schätzen. Das Klima fordert uns heraus. Was wir besonders zu lieben gelernt haben:  eisgekühlte frische Kokosnüsse. Wir sind dankbar für unseren Kühlschrank!

 

Südliches Pantanal

Die Beschreibungen im Dumont Führer haben Luis Erwartungen ins unendliche hochgeschraubt. Eine tierische Erfahrung wie in Afrika hat er sich vorgestellt. Kaimane, Papagaien und unzählige Vögel können da nicht mithalten. Wegen der extremen Hitze entscheiden wir uns deswegen gegen eine 3-tägige Tour mit unserem Bigfoot auf einem Boot den Fluss hinauf nach Porto Jofre. Das nördlichen Pantanal würde uns bestimmt ein besseres Dschungelfeeling bescheren, aber die Anstrengung erscheint uns für alle zu groß.

 

Motorradtreffen in Corumba

Verschwitzt treffen wir in der Grenzstadt zu Bolivien spät abends in einem Hostel auf einen sehr netten Motorradclub. Bergmann Dominguez treffen wir am nächsten Tag in seiner Werkstatt in Bolivien wieder. Er besorgt uns 2 günstige Goodrich Reifen und ein paar tolle Insidertipps gratis dazu. Am Ende der Brasilientour haben wir letztendlich alle 4 Reifen durch BF Goodrich AT Reifen ausgetauscht. Eine wirklich lohnenswerte Investition. Wir sind mit ihnen bereits 6 Monate quer durch Afrika ohne Platten gereist – jetzt können wir guten Mutes die Anden in Angriff nehmen.Wir treffen Bergmann Dominguez und seine Freunde zwei Tage später durch Zufall wieder. Ein gemeinsames Mittagessen, ein paar nette Wünsche und herzliche Umarmungen. Diese Begegnungen sind für mich neben den Attraktionen die schönsten Erlebnisse auf so einer Reise.

Himmel, Arsch und Zwirn

by , on
Okt 21, 2017

Möchtest du vielleicht auch auf eine längere Reise gehen? Alleine oder mit Deiner Familie? Dann überleg dir schon mal in welcher besonderen Mission DU oder ihr unterwegs sein wollt. Einfach so mal ein Jahr Auszeit nehmen, kann jeder. Heutzutage sollte Dein Vorhaben mindestens einen Superlativ beinhalten, wenn Du nicht vegan, öko, eco, fair oder nachhaltig unterwegs sein kannst, dann aber doch bitte mit ein paar anderen USP´s !

Es gibt schon komische Dinge die einen unter Druck setzen können. Am Anfang der Reise war es ein bisschen das „wir könnten noch lässiger sein“- Gefühl. Ihr versteht nicht wovon ich rede? Ich will es Euch gerne erklären.  Wenn ich dabei ein bisschen ironisch oder auch sarkastisch werde, dann verzeiht mir meine Ausdrücke – auf dem Weg zur Erkenntnis sind alle Mittel recht.

Du planst eine Reise. Fühlst dich schon wie ein Hero, weil fast alles so klappt wie geplant.  Startest mit deinem „Humboldt Gefühl“ am anderen Ende der Welt und dann mit zunehmender Reisedauer und kunterbunten Begegnungen hast du das Gefühl einer Belehrung. Oder einer Erkenntnis, dass es für alles krasse Steigerungen gibt oder genauer gesagt, dass wir die absoluten Spießer unter den Abenteurern sind.

Während wir anfänglich schon zu viert mit dem Platz, der Nähe und dem neuen Alltag zu kämpfen hatten, startest DU am besten direkt mit doppelt so vielen Kindern, halb so viel Platz und unendlich viel Zeit. “Slow travelling” und “easy going” vom Feinsten heisst die Devise.

Zu sechst im 30 Jahre alten VW Bus mit Hund und Katze ist wirklich das Mindestniveau für einen hippen Nomaden. Und wenn Du nicht schon auf Rawfood oder Sonnenlicht umgestellt hast, dann kochst du als Flexi oder Paleo auch nicht mehr auf einem kleinen zwei Flammen Gasbrenner, sondern schleppst direkt deinen kompletten Herd inkl. Backofen mit dir rum. Den kannst du dann nämlich an besonders geilen Plätzen in die aus Treibholz gezimmerte Außenküche integrieren.

Ach so, das machst du natürlich nur, wenn du nicht nur 1 Jahr unterwegs bist. Nein, wer was auf sich hält, der reist mindestens fünf am besten gleich zehn oder Königsklasse, 16 Jahre durch die Welt und bleibt dann auch mindestens ein paar Monate am gleichen Fleck, damit du neben der offiziellen Landessprache auch den lokalen Dialekt inhalieren kannst.

Die Kinder werden natürlich nicht mit einer Pfurz normalen Schule belästigt. Waldorf war schon zu Hause Mindestniveau, beschult wird heute „on the road“ von der eigenen unendlich allwissenden und immer die Ruhe bewahrenden Über-Mutti, die neben dem veganen Mittagessen, im Lotussitz auch noch den Traumfänger und die Bettdecke aus BioHanf klöppelt. Wenn du aber deine Kinder mit ihren wirklichen Begabungen in Kontakt treten lassen möchtest, dann wirst du sie auf alle Fälle „unschooled“ lassen, denn im Grunde genommen ist alles andere nur Diktatur.

Was, du machst kein Yoga und trinkst noch Alkohol ? Tja, dann wäre es doch Zeit für einen Therapeuten oder am besten gleich ab in die Klinik.

Ach was rede ich da, wichtig sind doch einfach nur die tollen Momente, die man auf einer Reise gemeinsam erleben, besprechen und sich danach noch einmal gemeinsam über den Diaprojektor anschauen kann… Wenn ich gekonnt hätte, so hätte ich bei den Iguazu Wasserfällen gerne dem einen oder anderen Touri seinen Selfiestick wahlweise übers Geländer geworfen, quer durchs Gesicht gezogen oder rektal hinten reingeschoben. Da waren mir doch vor 10 Jahren die leise kichernden Asiaten mit ihren Regenschirmen wirklich lieber.

Martin Parr hätte seine helle Freude an den absurdesten Situationen gehabt:  sich in Pose schmeißende, voll aufgepimmte den anderen Besuchern ihre Ellenbogen in die Flanken rammende Sightseeing Junkies jeglicher Couleur. Anfänglich trotteln die Kollegen noch mit herunterhängenden Mundwinkeln vom Parkplatz zum Ort des Geschehen, um dann mit fast erschreckend perfekt eingespielter Performance Augen, Nasenlöcher und Münder auf zu reißen, als wäre ihnen gerade ein Schreck durch die Glieder oder ein Skorpion an den zusammen gekniffenen Hintern gesprungen. Das eine oder andere Mal hätte ich fast „do you feel allright?“ aus lauter Sorge gesagt. Wenn der Bühnenreif inszenierte Auftritt abgehakt ist, trottelt man wieder gemeinsam mit seinem im Regenmantel eingewickelten Chihuahua und vor Erschöpfung nun erschlafften Mundwinkeln zurück. Lässt dann noch ein bisschen Müll hier und da fallen und schnippt den Zigarettenstummel mit Aussicht auf einen Waldbrand ins trockene Unterholz. Wichtig ist vor allem, dass die Pseudo-Schauspieler alles sofort online stellen und sich den 0-8-15 Abenteuer-Spießern somit voll in den Weg und in die Sicht stellen.

Die von mir gerade beschriebenen Mitmenschen, waren keineswegs die Weltenbummler aus dem Guinessbuch der Rekorde. Das waren nur die 0-8-15 Touristen.

Der moderne Weltenbummler führt sich so natürlich nicht auf. Er bewertet nicht, ist totally relaxed und findet alles amazing, ist blown away und verweilt nur kurz, weil er eh schon alles vom Top Secret Platz auf der anderen Seite gesehen hat. Das hat er dir Abenteuer-Spießer natürlich mit einem Augenzwinkern zu verstehen gegeben, weil du arme Sau das wirkliche Schauspiel leider verpasst. Er fährt aber auch ein Fahrzeug mit dem er im 90 Grad Winkel am Berg parken kann, um dort von seinem Roof Top Tent mit seinen 6 Kindern und Hund und Katze mit der GoPro im selbstgebastelten Flying Fox hinter die Wasserfälle fliegen kann.

Hatte ich schon von solchen Fahrzeugen berichtet?

Wenn du, von You tube Videos angeleitet, nicht mindestens einen 30 Jahre alten VW Bus namens Samba oder Bulli pinterestmässig perfekt ausbauen kannst, dann entscheide Dich bitte für einen 7,5 Tonner – drunter geht nix. Wahlweise mit schalldichter Kabine, 3 Ersatzreifen und mindestens 3,5 Meter Höhe. Solarpaneele, Biotoilette und Fußbodenheizung sind Standard. Wenn Du völlig autark sein willst, dann hast du auch noch dein „homegrown“ und deine Wasch- und Spülmaschine dabei.

Manchmal kann ich mich dem Gefühl nicht verwehren, dass man heute kaum noch „gut genug“ ist, weil es wirklich immer jemanden gibt, der alles besser oder toller kann oder macht. Natürlich war das schon immer so. Und auch die Tatsache, dass man sich heute online und überall im internationalen Vergleich sieht, ist keine Neuigkeit.  Dennoch finde ich, obwohl oft selbst genau gleich agierend, den Weltenbummler und digitalen Lifestyle ein bisschen bizarr.

Wir sind auf Reisen, aber dennoch nicht wirklich weg. Wenn ich früher noch toll fand, für den Rest der Familie verschollen zu sein, weil von mir für lange Zeit kein Signal ausgesendet wurde, so mag ich heute den zigsten Werkstattaufenthalt per WhatsApp mit einem Kommentar an meine Geschwister senden und am liebsten öfter mit den Eltern telefonieren. Vielleicht heute mehr aus der Sorge heraus, dass es ihnen gut geht.

Nur meine Mutter schafft es noch sich dem zu entziehen und ist nur per Postkarte zu erreichen.
Mami, wenn du das bei Deiner Freundin (die Internet hat) liest: es geht uns gut!

Oft fühle ich mich außen vor, obwohl ich mitten drin bin. Meistens fühle ich mich jedoch mitten drin, obwohl ich wahrscheinlich völlig außen vor bin. Zum Glück ist mir der letzte Zustand dann nicht bewusst.

Wenn ihr jetzt das Gefühl habt, dass ich einen an der Klatsche habe so einen unmöglichen Text zu schreiben, dann habt ihr zu 100 % Recht. Nach zwei weiteren Tagen in der Werkstatt, einigen Mückenstichen an den Beinen und 2 Caipirinha intus, kann man sich so etwas Unmögliches, im knappen Bikini ganz ungeniert am Pool sitzend, von der Leber schreiben. Vielleicht habe ich auch bei dem einen oder anderen Detail „etwas“ übertrieben. Ich kann euch aber versichern: Es hat herrlichen Spaß gemacht diesen Text zu schreiben.

PS: Sollte sich der eine oder andere hier zu Unrecht angesprochen fühlen, dann nehmt es bitte mit Leichtigkeit und einem Augenzwinkern. Vielleicht schwingt auch unterschwellig ein bisschen Neid und Bewunderung bei meinen Beschreibungen mit. Auf alle Fälle will ich damit zeigen, wie verrückt die Menschen sein können, die man auf so einer Reise trifft und gleichzeitig wie viel Spaß es macht, die Welt mit wachsamen Augen zu bereisen.